ONLINE-VORTRÄGE 2022

Anmeldung zu den Terminen unseres neuen Online-Programms bitte bei Walter Wiesmann: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Handy 0160-99174325)

Montag, 13.06.2022, 19.00 Uhr:
Anja Schreiber: „Denn ich lebe unter Deinem Schutz, Du, mein höheres Selbst.“
Alttestamentliche Psalmen aus mystischer Sicht
Das alttestamentliche Buch der Psalmen mit seinen 150 poetischen Texten gehört zu den am meisten gebeteten und rezitier
ten Texten der Welt. Im jüdischen und christlichen Gottesdienst spielen sie bis heute eine wichtige Rolle. Seit über zwei Jahrtausenden prägen sie die Spiritualität des Morgen- und Abendlandes. Doch Menschen von heute haben es zunehmend schwer, manche in den Psalmen geäußerten Gedanken in ihrer spirituellen Bedeutung zu verstehen. So versperren etwa schwierige Aussagen über den Umgang mit Feinden den inneren Zugang zu diesem einzigartigen Werk. Umso sinnvoller scheint es, die Texte wieder aus mystischer Sicht zu betrachten ... so, wie es auch schon früher praktiziert wurde. In diesem Vortrag soll es genau darum gehen! Dabei stehen nicht nur die Psalmen im Zentrum, sondern auch eine mystische Neuschöpfung dieser Meditationstexte, die zugleich über die einzelnen Religionen hinausweist.

Besonders betrachtet werden der 91. Psalm und der folgende aus ihm hervorge-gangene mystische Meditationstext:
Cover Meditation heilsamer Worte E book fin

Meine Zuversicht und meine Burg
b
ist Du, die Heilige,
a
uf die ich hoffe.
Ich lebe unter Deinem Schutz
und in Deinem Schatten, Du Göttliche,
die in mir wohnt.
Du errettest mich
von meinen Illusionen,
vom Strick des Jägers,
aus der Grube des Verderbens.

Du, die Ewige, deckst mich
mit Deinen Fittichen,
Du birgst mich unter Deinen Flügeln,
damit ich nicht erschrecke
vor dem Grauen der Nacht,
vor den Pfeilen, die des Tages fliegen,
vor der Pest, die im Finstern schleicht,
vor der Seuche, die am Mittag verdirbt,
vor der Täuschung, in die mein Ego mich verstrickt.

Ob tausend fallen zu meiner Seite
und zehntausend zu meiner Rechten,
so wird es doch mich nicht treffen.
Schirm und Schild ist mir mein höheres Selbst.
Ja, mit eigenen Augen werde ich erkennen,
was meine Illusionen mir antun.
Du, die Ewige bist meine Zuflucht
und mein Schutz.

Es wird mir kein Unheil begegnen,
kein Verderben meiner Hütte nahen.
Denn Du hast helfenden Kräften befohlen,
dass sie mich behüten auf allen meinen Wegen,
dass sie mich auf Händen tragen
und mein Fuß nicht an einen Stein stößt.
Auf Schlangen und Ottern werde ich schreiten,
niedertreten Löwen und Drachen.

Du, die Heilige, sagst zu mir:
„Du hörst mich,
so will ich Dich schützen.
Du rufst mich an,
so will ich bei Dir sein.
Ich bin bei Dir in der Not,
ich will Dich herausreißen und heiligen,
ich will Dich sättigen mit langem und erfülltem Leben,
Dich schauen lassen mein Heil.“

Dank sei Dir,
Du Göttliches in mir,
Du mein höheres Selbst.

(Aus dem Buch: Anna vom Sternengrund: Meditation heilsamer Worte, erscheint voraussichtlich im Sommer 2022)

Montag, 11.07.2022, 19.00 Uhr:
Esther Pockrandt, TS Australien: "Es war einmal...: eine "Einfühlung" in die märchenhafte Welt der Stanzen des Dzyan" - Teil 2
GL gekürzt
Dieser Vortrag ist eine Adaption eines Beitrags vom 25. Dezember 2021 für die von der Adamant Lodge Moskau geleitete Forschungsinitiative zur ersten Strophe der "Stanzen des Dzyan", die ja in ihrer Gesamtheit die "Geheimlehre" Helena Petrovna Blavatskys inspiriert haben. In dieser ersten Strophe, die in ihrem Erzählstil total märchenhaft erscheinen könnte, sind die Grundlagen unseres ganzen Existenzzyklus hinter diesem Schleier dargelegt. Durch das Hinzufügen künstlerischer theosophischer Werke und Hinweise von Helena Blavatsky selbst, wie man sich in diese tief esoterische Materie eindenken oder eher "einfühlen" sollte, hofft die Sprecherin, einen unbeschwerten, vielleicht sogar ermutigenden, ermunternden Einblick präsentieren zu können. Könnte die Weisheit der Ureinwohner Australiens unserem Studium eventuell sogar behilflich sein?
Esther Pockrandt ist mit ihren Eltern nach Australien ausgewandert als sie 12 Jahre alt war. Nach Stationen in Frankreich, Japan und Korea, zurück in Australien war sie als Sprachlehrerin und Lehrerausbilderin tätig, später in eigener Praxis als psychologische Beraterin. Heute lebt sie an der australischen Ostküste ganz für die Theosophie. Ihr Motto: "Be the Change you want to see in the World", nach Gandhis Satygraha Lehre und "Lebe einfach, damit alle einfach leben können". Mehr zu ihrer Vita beim Vortrag.


Wir freuen uns auf eure Teilnahme!
frühere Themen siehe Programm Archiv

Drucken